Seiten

Mittwoch, 30. Juni 2010

Night Safari...



... im Singapur Zoo. Sehr surreal, nicht?

Und schon wieder...




...Boston, zur Abwechslung ohne mich. Ich würde mich sofort in den nächsten Flieger setzen und dort hinziehen, falls mich jemand fragt. Und mir eines dieser Häuser schenkt. Würde das jemand tun? Bitte?

Montag, 28. Juni 2010

Sonntag, 27. Juni 2010

Schnelles Gemüse-Rind-Curry...



Zucchini und ein paar Champignons würfeln, mit dem Sparschäler Karotten in feine Streifen schneiden, Frühlingszwiebeln in Ringe, Rinderfilet ebenfalls in dünne Streifen schneiden.
Das Gemüse in etwas Sesamöl anbraten, das Rinderfilet dazugeben, dann etwas Brühe zum Ablöschen und das Ganze ein paar Minuten dünsten lassen. Zum Schluss mit Sojasauce und Schubeck's Rotem Chili-Curry würzen - fertig.

Samstag, 19. Juni 2010

Dauerregen...

...mal wieder. Oder sollte ich "immer noch" sagen?
Jedenfalls haben wir heute nach dem obligatorischen Schlechtwetter-Ikea-Besuch - zusammen mit gefühlten 5000 anderen Menschen - beschlossen, es uns wenigstens drinnen sommerlich zu machen.


Rosado (oder Rosé) mit Ginger Ale und frischen Erdbeeren und Nektarinenspalten. Furchtbar lecker. Und der Alkohol legt hoffentlich bald den Schleier des Vergessens über das Mistwetter.

Kirsch-Quark-Auflauf...



Streicheleinheit für die Seele - Kirsch-Quark-Auflauf.

Dazu 2 Becher Topfen und einen 500g-Becher Magerquark mit drei Eigelb verrühren, zuckern, etwas Vanillezucker (oder -aroma) zugeben. Das Eiweiß aus den drei Eiern steif schlagen und vorsichtig unter den Quark heben, 3-4 Esslöffel Grieß unterziehen, in einer Auflaufform den Boden mit Sauerkirschen und geschälten Pfirsichhälften auslegen, die Quarkmischung darüber geben und ca. eine halbe Stunde bei 180 Grad im Backofen backen, bis die Oberfläche bräunlich ist. Mit Zimt und Zucker servieren.

Montag, 14. Juni 2010

Frische Tagliatelle all' Arrabiata...


Heute, passend zum WM-Spiel Italien gegen Paraguay. Und weil es fix gehen musste und wir Hunger hatten - die schnelle Version meiner Arrabiata lässt sich in ein paar Minuten ganz einfach selbst machen.
Ich habe mir dazu noch Ravioli mit Speck und Radicchio ausgesucht, weil ich mich nicht entscheiden konnte und die einfach furchtbar lecker sind.

Fertig geraspelte Karotten (kleine Tüte), 2 mittelgroße Zwiebeln und 4 Knoblauchzehen im Blitzhacker klein machen, eine Handvoll Schinkenspeckwürfel in etwas Butterschmalz in der Pfanne anbraten, den gehackten Karotten-Zwiebel-Knoblauch-Mix dazugeben, kurz anrösten und dann glasig dünsten, mit zwei Dosen stückigen Tomaten ablöschen, Tomatenmark nach Geschmack dazu, würzen, mit einem großen Schuss Rotwein ablöschen und zwei extrascharfe, getrocknete Chilis reinbröseln.
10-15 Minuten köcheln lassen, damit sich die Schärfe entfaltet.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen.
Und schon kann man essen.

Freitag, 11. Juni 2010

MAC Eyeliner...



Auf der Suche nach Hochzeits-tauglichem (sprich: tränen-, hitze- und wischfest) Make-up bin ich auf den Fluidliner von MAC gestoßen und ernsthaft begeistert. Die letzten wirklich heißen Tage hat der wasserfeste Gel-Eyeliner, den man mit dem Pinsel aufträgt, bravourös überstanden.
Auch das Auftragen geht mit einem angeschrägten Pinsel extrem einfach, was mich wirklich überrascht hat.
Ein kleines Reise-Pinselset habe ich in Boston bei Sephora gekauft, da war auch der Eyelinerpinsel dabei - bin sehr zufrieden, auch wenn mir der Unterschied zwischen den einzelnen Pinseln noch nicht ganz klar ist. Aber ich lerne.


Standesamtsbesuch...


Nachdem das Wetter wieder großartig war und wir abends sowieso einen Termin bei unserem Standesamt am See hatten (wir wollten unter keinsten Umständen bei dem zuständigen in der Stadt heiraten - ein liebloser Behördenbetonklotz), hat es sich geradezu angeboten, den Nachmittag schon dort zu verbringen.
Also haben wir Badezeug und Essen einpackt und sind losgefahren.

Schneller asiatisch angehauchter Hühnchen-Salat

Ein Grillhendl (mal wieder, es ist aber auch einfach zu praktisch) in mundgerechte Stücke zupfen, eine Schale Kirschtomaten, ein Bund Frühlingszwiebeln und eine Mango (aus der Dose, falls es keine frische gibt) klein schneiden, Ingwer (ca. 1 cm) raspeln oder sehr fein hacken, ein paar Minzblätter in Streifen schneiden, drei große Handvoll Rucola zugeben, alles vermischen.
Für die Sauce Kokosmilch mit Limettensaft, etwas Sojasauce und ordentlich Sweet-Chili-Sauce abschmecken, bei Bedarf mit etwas Wasser verdünnen und über den Salat geben.


Dazu gab es frisches dunkles Haselnussbrot und scharfen Bio-Ziegenfrischkäse mit Chili.










Dienstag, 8. Juni 2010

Noch drei Monate...

Im Park am Wochenende

So schnell verging die Zeit. Den Antrag habe ich vor sage und schreibe 8 Monaten bekommen.
Und langsam fange ich auch an, hibbelig zu werden. Von mir aus könnte es gleich morgen losgehen, das bisherige Nichtstun wird fad.
Ja, tatsächlich, es kommt mir nicht so vor, als hätten wir bisher großartig geschuftet oder geplant, ich will endlich die Ärmel hochkrempeln und irgendwas anpacken. Aber nein, ich muss warten. Bis alle Gäste zu- oder abgesagt haben, bis das Menü ausgesucht werden kann, bis geklärt ist, wie die Deko aussehen kann - was noch zwei Monate dauert... argh.
Und bis ich das Kleid endlich sehen kann. Gut, das war meine eigene Schuld, ich habe ja den Termin auf Juli verschoben, aber inzwischen bin ich wirklich neugierig, weil ich mich kaum noch (okay, gar nicht) erinnern kann, wie es aussieht.

Der einzig spannende Moment war, als die Bankettleiterin des Hotels gesagt hat, dass sie keine Zimmer mehr außerhalb unseres Kontingents verfügbar haben und ich feststellen musste, dass wir jetzt schon fast alle Doppelzimmer vergeben haben. Und unsere ganzen Singlefreunde plötzlich Partner haben. Waah. Was soll das denn?
Wir müssen die Einzelzimmer schließlich auch loswerden.
Der Versuch, meiner - dann gerade aus den Prä-Flitterwochen-Flitterwochen zurückgekehrten - frisch getrauten Freundin (was übrigens sehr praktisch ist, so haben wir quasi eine Generalprobe am Wochenende vor unserer Hochzeit) zwei der Einzelzimmer aufzuschwatzen, weil sie nach dem ganzen Stress der Hochzeitsvorbereitungen und der Feierei und der Flitterwoche sicherlich dringendst Ruhe brauchen, ist leider kläglich gescheitert. Völlig unverständlich.

An dieser Stelle also einen Hinweis an alle künftigen Hochzeitsgäste: bitte behaltet euren Singlestatus zumindest zwischen der Einladung zur Hochzeit und dem Fest bei, das könnte hilfreich fürs Brautpaar sein.

Samstag, 5. Juni 2010

Couscoussalat und Milchschnittentorte...



Gestern haben wir eigentlich den ganzen Tag draußen verbracht, sind früh aufgestanden und mit Freunden zum Segeln gegangen, wo es unglaublich leckeren Wurstsalat (danke! ;-) ) und - alkoholfreies - Bier gab. War schließlich erst 11 Uhr.
Für mittags habe ich Milchschnitten-Erdbeer-Joghurt-Torte gemacht, das perfekte Dessert an heißen Tagen.

Joghurt und Quark oder Topfen miteinander mischen, mit Zucker und Vanillezucker süßen, mit etwas Zitronen- oder Limettensaft abschmecken. Gelatine nach Packungsanweisung auflösen. Währenddessen frische Erdbeeren (oder anderes Sommerobst, z.B. Nektarinen) waschen und halbieren. Milchschnitten in einer Form auf dem Boden auslegen, vollständig und dicht an dicht mit den halbierten Erdbeeren belegen. Die aufgelöste Gelatine unter die Joghurtmischung rühren und das Ganze über die Erdbeeren auf den Milchschnitten gießen. Im Kühlschrank für mindestens 2-3 Stunden kühlstellen, bis der Belag fest geworden ist. Kalt servieren.

Wieder in der Stadt, ging es noch für zwei Stündchen in den Park, im Gras liegen und ratschen.
Und am Abend gab es einen Couscoussalat:


Eine große Handvoll Couscous nach Packungsanweisung mit etwas Brühe (statt reinem Wasser) zubereiten und quellen lassen, in der Zwischenzeit Kirschtomaten, Radieschen und eine kleine Landgurke in in Stückchen schneiden, frischen, jungen Knoblauch in Streifen schneiden und kurz in der Pfanne anrösten.
Etwas Joghurt mit Wasser oder Buttermilch verdünnen, ein bisschen Zitronensaft dazu, mit Gewürzen abschmecken (ich habe dieses Mal Schubecks Chili-Curry genommen, sonst auch gerne Ras el Hanout oder einfach Cumin, Salz und Pfeffer...) und alles zusammen mischen.
Schmeckt auch kalt aus dem Kühlschrank sehr erfrischend.

Balkonpicknick...

Endlich.
Endlich ist es warm und sonnig geworden. Das haben wir gestern für das erste Essen draußen auf dem Balkon genutzt, Antipasti, selbstgebackenes Brot mit Sesam, Käse und Coppa. Hach.
Könnte es bitte so bleiben?


Das ist eine deutliche Verbesserung seit Donnerstag, wo wir nachts auf dem Heimweg aus der Zephyr Bar (ehemalige Trinkhalle) noch Pfützenspringen geübt haben, um zu sehen, wer von uns beiden am nassesten werden kann. Meine Schuhe trocknen heute noch...
Die Bar kann ich übrigens nur wärmstens empfehlen, sehr klein, meistens gerammelt voll und eine Cocktailauswahl, die fantastisch ist. Dieses Mal habe ich mich durch die Gin-lastigen Cocktails probiert, einmal mit Salbei, dann Basilikum und zum Schluss einen Gimlet mit Lavendel.

Dienstag, 1. Juni 2010

Boston, wieder...


...und dieses Mal mit mir! Ha!
Der Liebste musste arbeiten und hat gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ihn zu begleiten - Boston, ein Tag. Das nenne ich einen wirklichen Kurztrip.
Trotz mulmigem Gefühl im Bauch, dank Flugangst, ging es hier bei wirklich schwärzestem Himmel los, ab in die Sonne für 24 Stunden.

heftiger Regenschauer, schwarzer Himmel. Gott sei Dank war unser Flieger größer.

Sonnenschein über den Wolken

Und dazu Ravioli mit Macadamia-Pesto und geröstetem Knoblauch...

...das Dessert kam in einer Schachtel und in Variationen, was mich zutiefst begeistert hat. Hätte es am liebsten eingepackt und mitgenommen.

Das Mini-Wölkchen links ist tatsächlich der Eyjafjallajökull.

Zugefrorene Seen in Neufundland.

Die Küste von Massachusetts, im Anflug auf Boston.

Quincy Market (eine "Fressmeile" sozusagen) am Abend

Miniburger für den Liebsten...

...French Fries in Tüte für mich. Und ein Sam Adams dazu. Lecker.

Blick aus dem Hotelzimmer bei Nacht.

Am Vormittag.


An der Waterfront.



Boston Common.




Charles River.

Sonnenuntergang am Flughafen.


Und schon ging es wieder zurück. Großartig war's, ein richtig toller Tag mit tollem Wetter (und ich hoffe, dass ich mal wieder mitgenommen werde - auch wenn die Zeitumstellung anscheinend an mir vorübergeht und ich nicht mit dir um 6 aufstehen mag, weil ich nicht mehr schlafen kann, gell, Schatz?).
Boston liebe ich sowieso, es ist wunderschön und das Umland so grün. Ich würde am liebsten sofort wieder . Allerdings erst, wenn ich geschlafen habe, das ist jetzt gerade ziemlich nötig.
Gute Nacht!

New York...





Wieder ohne mich.

Seetag...

Segeltörn am vorletzten Wochenende, das Wasser hat fieserweise noch immer nur knapp 12 Grad. Wann wird's denn bloß Sommer?