Seiten

Mittwoch, 22. Januar 2014

Und hier: Urlaub, Teil 2...

Nach Newquay ging die Fahrt Richtung Fowey, bei schlechtem Wetter haben wir uns für einen Besuch des Eden Projects entschieden, riesige Biosphären, die im einen Teiltropischen Regenwald und im anderen mediterranes Klima simulieren. Den Jungs hat es hervorragend gefallen - nur leider waren wir viel zu spät dran und die Kuppeln kurz vorm Schließen. Man sollte unbedingt mehr Zeit einplanen.
DSC 0684

DSC 0708

DSC 0714

DSC 0717

DSC 0768
Gewohnt haben wir in Fowey Hall, einem Hotel aus der britischen "Familie Luxury Collection", einer familien- und vor allem kinderfreundlichen Hotelkette. Eigentlich hatten wir uns darauf gefreut, in einem entspannten Ambiente durchzuatmen und uns keine Gedanken über das Spielen und Toben der Jungs machen zu müssen, aber - letztendlich war es uns dann doch zu kinderfreundlich. Ich kann noch nicht einmal sagen, weshalb ich mich dort nicht wirklich wohl gefühlt habe… das Anwesen ist traumhaft, die Lage unübertrefflich und der kleine Ort selbst wirklich schön (das Essen im Hotel anscheinend auch ausgezeichnet, wir waren allerdings außerhalb essen), ich weiß nicht, was uns gestört hat. Es gab Spielsachen für die Kinder, man konnte DVDs ausleihen, Milch und Brei auf's Zimmer ordern, kurz gesagt: ein Kinderparadies. Und vermutlich ist genau das mein Problem. Ich mag keine Plastiktischdecken, auch wenn sie völlig verständlich sind, ich finde kindgerechte Essenszeiten und -räume abschreckend und  Kinder im Spa (nicht, dass ich wirklich hingegangen wäre) kommen mir unpassend vor. Ich hoffe, ich klinge hier nicht zu harsch und man möge mir meine Tirade bitte verzeihen, ich mag Kinder nämlich wirklich. Jawollja.
Mein Fazit: das Hotel ist wirklich sehenswert und für den ersten Urlaub mit einem kleinen Baby sicherlich mehr als empfehlenswert, weil man alles Nötige vor Ort bekommt und in guten Händen und unter Gleichgesinnten ist.
Einen Tipp habe ich noch: unten im Hafen, im Restaurant "The Bistro" (24 Fore St., Fowey) isst man herausragend gut. Anscheinend haben sie noch keine eigene Website, aber ich meine, ich hätte im Fenster mehrere Michelin-Guide-Empfehlungen gesehen. Die Krebs-Chili-Zitronen-Petersilie-Spaghetti waren jedenfalls die besten meines Lebens. Auch wenn ich am nächsten Tag furchtbar nach Knoblauch gerochen habe, wie auch das unschuldige Kind, dem der Gatte versehentlich beim Kosten von mir die Sauce auf dem Kopf tropfen lies.
DSC 0771
Fowey Hall und Aussicht von dort
DSC 0773

DSC 0793

DSC 0800

DSC 0809
Unser traumhaftes, fantastisches, absolutes Lieblingshotel der Reise: Bovey Castle, mitten im Dartmoor. Alleine schon die kilometerlange Auffahrt lässt einen mit großen Augen verstummen. Wir wurden dann auch noch stilecht in Gummistiefeln und Jagdoutfit empfangen, es war großartig. Auch wenn es sehr gesetzt wirkt (und vorwiegend ältere Golfer anspricht), waren wir dort mit den Kindern sehr willkommen und haben uns gut aufgehoben gefühlt. Nur das Dinner im Edwardian Grill mit Dresscode (ähem.) haben wir dann doch lieber ausfallen lassen und statt dessen das hauseigene Bistro mit sehr gutem Wein und tollen Burgern vorgezogen.
DSC 0814

DSC 0816

DSC 0825

DSC 0828

DSC 0912
Unsere letzte Station vor London: Exeter. Das Hotel war das ABode Exeter The Royal Clarence Hotel, perfekt gelegen direkt neben der Kathedrale und mitten im Zentrum.
DSC 0939

DSC 0945
Tadaaa - die letzten beiden Tage in London:
DSC06214

Es war nicht ganz einfach mit den Buggys, aber die Londoner waren wider Erwarten wirklich sehr hilfsbereit und freundlich und sind ohne zu fragen eingesprungen, wenn es ums Hochtragen der Buggys oder Beaufsichtigen der Kinder ging. Wir hatten uns zwar extra ein Hotel in Kensington nahe der Earl's Court Station ausgesucht, weil die behindertengerecht ausgebaut ist, sind aber natürlich auch an anderen Stationen ein- oder ausgestiegen.


DSC06278

DSC 0962

DSC 0951
Ein bisschen Relaxen am Trafalgar Square. Platt auf dem Boden. Und natürlich angemessen mit dem roten London Bus und einem schwarzen Taxi.
Aber nach zehn Minuten waren sie ins Gesamtbild eingepasst und sind nicht mehr sonderlich aufgefallen.
DSC 0953

DSC 0970

Dieser Urlaub war so ziemlich das Beste, was uns passieren konnte und hat wirklich alle Erwartungen übertroffen. Ich kann immer noch nicht fassen, wieviel Glück wir mit der Auswahl der Hotels hatten, wie fantastisch sich die Jungs benommen haben und wie gut sie sich an alles angepasst haben. Es war einfach herrlich.
Und ich bin jetzt schon wieder urlaubsreif. Hach.

Kommentare:

  1. Ich glaub ich muss nach England...! Wunderschöne Bilder und tolle Hoteltipps, danke!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder einer umwerfenden Landschaft!

    Wie ist es eigentlich mit den beiden, verstehen sie sich gut oder streiten/konkurrieren sie? Spielen sie viel miteinander? Ich finde Zwillinge ja ganz fabelhaft, weil man seinen Spielkamerad immer dabei hat. Bei den Zwillingsmädchen meiner Kollegin hat sich allerdings sehr schnell rauskristallisiert, dass die Kleinere die Größere total unterbuttert... einerseits ist es lustig anzusehen, aber oft tut mir die süße M ein bisschen leid, da ist sie größer und stärker und rennt trotzdem nur dem kleinen Napoleon hinterher :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Alice!
      Langsam fangen die beiden an, auch mal miteinander zu spielen. Das hält allerdings immer nur kurz an, dann provoziert einer den anderen und es gibt Streit. :-) Aber ich denke, es wird besser, sie scheinen sich auch zu vermissen, wenn mal einer weg ist.
      Mir ging es wie dir, ich dachte auch immer, dass Zwillinge es so gut haben. Aber wer weiß, vielleicht ist die Bindung bei zweieiigen nicht so eng? Anfangs kam es mir so vor, als wären sie oft lieber Einzelkinder.
      "Kleiner Napoleon" - hihi. Sehr schön beschrieben. :-D

      Löschen
  3. Ich habe gerade Heimweh nach Exeter bekommen, meiner ehemaligen Unistadt. Dieser Part England ist wirklich traumhaft schön! Und die Engländer empfinde ich auch immer wieder als äußerst freundlich, besonders Kindern gegenüber :)

    AntwortenLöschen