Seiten

Sonntag, 26. September 2010

Uff.



Wir haben es hinter uns.
Die Hochzeit war toll, aber wie alle sagen: es zieht wie in einem Film an dir vorbei. Es fühlt sich an wie ein Traum.

Die Flitterwochen sind vorbei, der Alltag steht vor der Tür. Ziemlich deprimierend - ich hätte mich daran gewöhnen können.
Da in den letzten Wochen so viel los war, dass ich kaum alles aufschreiben kann, hier also der erste Teil in Kurzform:
Unsere Mauritius-Buchung konnten wir, wie sehnlichst gehofft, stornieren, da es keine passenden Flüge gab (wobei wir trotzdem zu dem Entschluss gekommen sind, dass wir irgendwann mal dorthin möchten).
Also saßen wir an einem Abend zusammen, haben Möglichkeiten und Ideen gewälzt und uns letztendlich doch für England entschieden. Am Sonntag nach der Hochzeit ging der Flieger nach London, 2 Tage später im Mietwagen nach Bath, dann St. Ives, Exeter, Bournemouth, Isle of Wight und wieder nach Hause von London aus.



Der erste Tag auf dem Land empfing uns wie erwartet mit Sauwetter, es schüttete wie aus Kübeln. Stonehenge und der Steinkreis von Avebury standen auf dem Plan.

Ab Bath wurde es dann besser, die restlichen Tage waren komplett trocken und überwiegend sonnig.
Cornwall ist einfach traumhaft.





St. Michael's Mount.



Im Dartmoor. Die Landschaft war unglaublich faszinierend und die Tiere liefen frei herum, Pferde, Schafe, Kühe - einfach so, auf der Straße.


Stilechter Cream Tea to go mit Scone und Clotted Cream auf der Isle of Wight, im Teegarten von Queen Victoria, Osborne House.



Danach folgte ein kurzer Zwischenstopp zuhause und intensives Brainstorming, wohin es weiter gehen sollte, schließlich hatten wir noch ein paar Tage.
Nachdem uns die Langstreckenflüge standby zu unsicher erschien (es gab schon aus London zurück Probleme, da der Flug voll war) und wir lieber mehr Zeit vor Ort statt einer endlosen Anreise genießen wollten, fiel die Wahl aus Vernunftgründen zuerst auf Wien - dort war allerdings Dank einer Konferenz kein Zimmer mehr zu bekommen, weshalb wir uns letzten Endes (Gott sei Dank) für Capri entschieden haben.
Drei Stunden und einen Kofferwechsel später saßen wir also wieder am Flughafen. :-)

Spät am Abend gab es dann frische Holzofenpizza und eine Flasche Rotwein auf unserem Hotelzimmerbalkon in Neapel - sehr stilvoll direkt aus der Flasche, da wir keine Gläser hatten - und am nächsten Morgen haben wir die Fähre nach Capri genommen.



Ausflug mit einem gemieteten Boot, einmal rund um die Insel, nur wir beide.




Mehr Fotos und der Rest folgen. ;-)

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit! Auf dass ihr eine lange und glückliche Ehe führt!!!

    Die Fotos sind toll!! <3

    AntwortenLöschen